18. August 2017

Die Außerirdischen sind mitten unter uns

Quelle: Zeit-Journal 4/2008

Die neugeistige Bewegung WORT+GEIST will eine weltweite „Reformation“
Von Rolf Wiesenhütter, Fehmarn, Florian Dunklau, Halle, Maggie Dörr, Mauth,
und Stefan Wogatzki, Halle

Inmitten eines weiten, sanften Hügellandes in Niederbayern, im Einzugsbereich der Ilz, liegt das bis vor wenigen Jahren noch unbedeutende Örtchen Röhrnbach. Ursprünglich war die Gegend dafür bekannt, dass man dort preiswert Urlaub machen konnte und auf den Speisekarten frische Pfifferlinge aus heimischen Wäldern vorfand. Seit ein paar Jahren allerdings macht Röhrnbach nicht mit kulinarischen Köstlichkeiten von sich reden, sondern mit einer neuen religionsphilosophischen Bewegung, die dort wie ein großer Fliegenpilz aus dem Boden schoss. „WORT+GEIST“ sorgt seitdem nicht nur in der Region, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum für Furore und ließ den Ort zu einem Wallfahrtsort seiner Anhänger werden.

„Wir sind Außerirdische“
Der Gründer des Gemeindezentrums, Helmut Bauer, will ohne eine persönliche Hinwendung zu Jesus Christus, ohne Sündenvergebung und Umkehr eine Geistestaufe nach charismatischem Vorbild erfahren haben, die zugleich verbunden war mit einer „göttlichen Heilungssalbung.“(1) Durch diese auch auf andere Personen übertragene Gabe will man in der Bewegung in den letzten Jahren mindestens 70.000 Menschen im Heilungsdienst gedient haben, und etwa 35.000 Menschen seien durch den Dienst selbst von schwersten und unheilbaren Krankheiten geheilt worden. (2) Im Lauf der Zeit ist eine eigentümliche „Pseudotheologie“ entstanden, die ihren Ursprung in der Rhemabewegung des Kenneth Hagin in Tulsa/Oklahoma und in den Schriften von E.G. Kenyon hat. Dieses zutiefst in der Gnosis verwurzelte Gemisch aus Unitarismus, Christlicher Wissenschaft und neucharismatischen Extrempositionen wurde durch Vorstellungen, die man eher im Bereich des Okkultismus und der Esoterik vermuten würde, zu einem religiösen Cocktail angereichert, mit dem man zum Generalangriff auf das etablierte Christentum bereit ist. „Wir sind Außerirdische“ schreibt Helmut Bauer in einem seiner Bücher, weil wir nicht von dieser Welt sind. Wir sind göttlich, die wahren Söhne Gottes, die über die Erde nach Gottes Auftrag zu herrschen haben, so lautet das Selbstverständnis in der Ideologie der Bewegung. (3)

„Sünde gehört nicht zu uns“
Das Heilsgeschehen der Bibel wurde von Helmut Bauer außer Kraft gesetzt. Nicht Sündenerkenntnis und Kapitulation vor Gott durch Buße und Umkehr, sondern in einem Bewusstwerdungs- und Entleerungsprozess, in dem ich mir klarmache, wer ich in Wahrheit in Christus bin, soll der menschliche Geist von Gott übernommen werden und mit dem Geist Gottes verschmelzen. Darin ist zugleich enthalten: die Fähigkeit, göttliche Werke in Existenz zu sprechen. „Sünde gehört nicht zu uns, sie gehört zu der alten Religion, mit der das abzulehnende Christentum die Menschen jahrelang belogen hat und sie daran hindert, in ihre wahre Bestimmung zu kommen“, so hört man Bauer und die Predigerin Melanie Irvin immer wieder in ihren Medien ausrufen, die man im Internet frei herunterladen kann. (4) Um von Krankheit geheilt zu werden oder Wohlstand zu bekommen ist Beten kein moderates Mittel. Vielmehr geht man bei „WORT+GEIST“ davon aus, dass anhaltendes Gebet einer religiösen Bettlermentalität entspringt, mit der Gott die Ohren vollgeplärrt wird, was zur Folge habe, dass solche Gebete niemals erhört würden.(5) Nach Bauers Verständnis brauchen wir um nichts zu bitten, was Gott uns schon längst gegeben hat, und Gott hat uns bereits alles gegeben, so dass wir es nur noch in unserer göttlichen Natur zu ergreifen brauchen.(6) Um diese angebliche „neue Offenbarung“ umsetzen zu können, ist die wichtigste Voraussetzung das Ausschalten des eigenen Verstandes, der für uns das größte Hindernis darstelle, um in die gottgegebene Freiheit zu gelangen.

Eine seltsame Bibelschule
„WORT+GEIST“ nennen sich inzwischen 25 Gemeinden und 11 Hauskirchen, die über den gesamten deutschsprachigen Raum verteilt sind.(7) Die größte Verbreitung aber findet diese neue Ideologie durch eine sogenannte „Fernbibelschule“, bei der deren Teilnehmer über einen Zeitraum von zwei Jahren wöchentlich 9 Vorträge in Form von Audio CD`s hören müssen. Ergänzt wird das Ganze durch Direktveranstaltungen in Form einer „Vier Jahreszeiten – Bibelschule“ in Freyung und gelegentlicher Fernbibelschülertreffen. Warum diese Einrichtung als Bibelschule bezeichnet wird, ist kaum nachvollziehbar. Weder der als „Apostel“ verehrte „Hauptgabenträger“ Helmut Bauer noch der „Bibelschulleiter Fritz Zellner“ sind Theologen, sondern Kaufleute. Die Schule selbst hat wenige Strukturen. Es gibt keine theologische Substanz. Sie besteht aus wild zusammengewürfelten Vorträgen, in denen eine überdimensionale Selbstbeweihräucherung des „ICH in IHM“, eine „Vergottung“ des menschlichen Geistes und ein ständiges Negieren aller anderen Christen stattfindet. Es wird offen dazu aufgefordert, die „Religion“ zu verlassen und in das Neue, in die Freiheit zu kommen, die sich durch ihre „Offenbarungslehre“ gestaltet. Die „Schüler“, die kreuz und quer durch alle Denominationen zu finden sind, werden durch das angebliche „Lehrmaterial“ gezielt abgeworben. (8) Demzufolge kann man landauf, landab von Fehmarn bis nach Regensburg und über die Grenzen nach Österreich und in der Schweiz von Gemeindespaltungen, zerstörten Beziehungen und Ehen hören, hervorgerufen von Menschen, die sich von „WORT+GEIST“ ideologisieren ließen. Dabei wird sehr darauf geachtet, dass nicht der juristisch greifbare, direkte Aufruf zu Rebellion in den Ortsgemeinden das Mittel ist, sondern die Indoktrination als Religionsausübung, die von der grundgesetzlich garantierten freien Religionsausübung gedeckt ist. Geschädigte, die aus Angst vor juristischer Verfolgung gern anonym bleiben, berichten immer wieder in persönlichen Gesprächen, dass Ihnen in Röhrnbach vermittelt wurde, dass Ehen, in denen ein Partner nicht die „WORT+GEIST“ – Ideologie annimmt, niemals von Gott gewesen sein können, und dass Trennung und Wiederheirat innerhalb der Bewegung absolut legitim sei.

Lehre oder Leere?
Inhaltlich wird den Schülern ein Sammelsurium an biblisch nicht nachvollziehbaren Behauptungen vermittelt. So betonte Helmut Bauer frei nach der „Jesus – starb – geistlich -Lehre“ von E.G. Kenyon: „Es gibt keine Kraft im Kreuz. Das Kreuz ist Niederlage.“(9) Ebenso behauptete er: „Jesus wurde eins mit unserer gefallenen Natur.“(10) Bauer sagt: „Ich bin ein Kind des Geistes, ich habe die Fähigkeiten Gottes, die Natur Gottes“; „Ich bin eins mit dem ewigen Gott […] seine Gedanken sind meine Gedanken…seine Kraft ist meine Kraft…seine Fähigkeit ist meine Fähigkeit…. seine Herrlichkeit ist meine Herrlichkeit. Eine Herrlichkeit, eine Einheit.“; „Wir sind nicht Fleisch, wir sind Geist“; „Wir können leben wie Jesus.“ (11) In einer Stellungnahme schreibt „WORT+GEIST“ über sich selbst, sie sei eine Freikirche auf der Grundlage der ganzen Heiligen Schrift. Tatsächlich aber machen sie sich über das Alte Testament lustig und verbreiten ein Evangelium, bei dem der Gläubige Teilhaber der
göttlichen Natur ist, aber nicht Teilhaber der Leiden Jesu. Es ist das Evangelium der geistlichen „Self – Made – Männer“ Helmut Bauer und Karl Pilsl. Und wie ein „Self – Made – Man“ soll auch der Gläubige sein: Stark, unbesiegbar in den Umständen des Lebens, gesund und wohlhabend bis reich. „Gemeinde“ bedeutet dabei v.a. das ekstatische Aufnehmen oder „Trinken“ der durch Bauer dargereichten Salbungen. Den „neuen Schöpfungen“ soll es dabei stets bestens gehen. Persönliche Probleme und Schwächen soll man unter entleerenden „Salbungsduschen“ ausspülen lassen. Vor allem die Seele gilt als Beschmutzer, die es gegenüber dem Geist zu verleugnen gilt.(12) Letztendlich ist dabei jeder auf sich selbst gestellt. Wo Gesundheit, Sorglosigkeit und finanzieller Überfluss als jederzeit und „in Fülle“ verfügbare Güter gepredigt werden, die durch geringste Glaubenskraft erreicht werden können, da gilt ein Kranker, Bedrückter und Armer bald als Klein- oder Ungläubiger.

Ein Aussteiger berichtet:
W+G hat es auch auf Kinder und Jugendliche abgesehen und das Ziel ist es, mit indoktrinierten Jugendlichen die Bewegung weiterzuführen. Wer „leere Versprechungen“ satt hat, sollte sich EBEN NICHT im W+G – Zentrum treffen, weil dort massiv leere Versprechungen abgegeben werden. Man denke an den „Glaube dich Gesund“ – Wahn, das falsche Versprechen, dass wir jetzt schon mit Christus auf dem Thron sitzen und alles regieren, die Versprechungen, dass die Bewegung unzählige unvorstellbare Wunder hervorbringen wird etc. Das Versprechen einer neuen Reformation war ebenfalls ein Reinfall. Die Folgen von mittlerweile knapp 9 Jahren W+G sind Zerstörung, Entzweiung und Verwüstung von Menschen und Gemeinden in etlichen Fällen. „Gottes Hammer-Power“ wird letztendlich als Gerichts-Hammer auch über die Irrlehrer von W+G kommen. Vor Gott kann man nur mit reinem Gewissen bestehen. Viele können aber wegen ihrer Untaten überhaupt kein reines Gewissen haben, es sei denn, sie haben ihr Gewissen schon totgeschlagen. W+G öffnet ein anderes „Tor zu Gott“, ein babylonisches Tor. Man soll das „Übernatürliche“ und gewisse „Salbungs“- Kräfte entdecken und kultivieren. Über Meditation wird man in astrale Bereiche hineingeführt, von denen sogar Esoteriker sagen, dass es eine Ebene der Täuschung und Verführung ist. Ebenso wie Esoteriker und Satanisten, bedient man sich in dieser Ebene gewisser Hilfsgeister, die man bei W+G aber mit Engeln oder gar der Stimme des Heiligen Geistes verwechselt. Diese Art zu leben ist zwar übernatürlich, aber sie führt letztendlich in die Dunkelheit. Sie denken, sie herrschen über den Teufel, dabei ist es gerade umgekehrt. Die Selbstdarstellung von W+G ist aus meiner Sicht, der ich ein ehemaliger W+Gler bin, verlogene Heuchelei. (13)

Umgang mit Kritik
Helmut Bauer nennt Kritiker von „WORT+GEIST“ „Teufel“, die das Werk des Herrn zerstören wollen. Gelegentlich wird man auch vom sekteneigenen Anwalt mit kostenpflichtigen Abmahnungen konfrontiert. Ein Fall wurde bekannt, in dem ein Kritiker verklagt wurde, eine Aussage zurückzunehmen, die er in der Klageform gar nicht getätigt hatte. Dabei versucht „WORT+GEIST“ bewusst, die Kosten in die Höhe zu treiben, indem sofort das Landgericht mit Anwaltszwang angerufen wird, maßlos überzogene Streitwerte zugrunde gelegt werden und völlig willkürliche Anträge gestellt werden. In dem uns bekannten Fall beantragte „WORT+GEIST“ eine Strafe von 250.000 Euro Geldbuße, ersatzweise 2 Jahre Strafhaft für einen einzigen angeprangerten Satz. Viele Geschädigte trauen sich nicht mehr, an die Öffentlichkeit zu gehen. (14) Auf Vorhalte, „WORT+GEIST“ sei eine gnostische Sekte, veröffentlichte Michael Trenkel eine Publikation, in der er behauptet, die Gnosis habe es nie gegeben. (15)

Ein gutes Geschäft
Sektengründungen lohnen sich finanziell wohl leider allemal. Bei „WORT+GEIST“ hat man sich eine ganz neue Masche ausgedacht: Über das System der „Fernbibelschule“ werden dort wertlose Vorträge für viel Geld angeboten. Teilnehmer schreiben sich für drei Jahre ein und zahlen dafür 100 Euro im Monat. Bei inzwischen geschätzten 3000 Teilnehmern hat man dann schon Einnahmen von 3,6 Millionen Euro pro Jahr. Dazu kommen dann noch Gelder von veranstalteten Heilungsgottesdiensten und Großveranstaltungen, sowie Zehntengelder und sonstige Spenden. Auf Nachfrage über die Verwendung des Geldes bekommt man keine Auskunft, obwohl die Organisation den Status der Gemeinnützigkeit hat. Auffällig ist, dass finanzielle Mittel weder in Gebäude noch in missionarische Projekte investiert werden. Auf eine Nachfrage des Norddeutschen Rundfunks über die Verwendung von mindestens 500.000 Euro Reingewinn wurde von „WORT+GEIST“ jede Antwort verweigert. (16)

Stunde Null
Seit dem 08.08.2008 hat die Selbstwahrnehmung der „WORT+GEIST“–Verantwortlichen eine neue Qualität erreicht. Der Bewusstwerdungsprozess nimmt Ausmaße an, die aufhorchen lassen müssen. Es wird deutlich, dass von einer solchen Bewegung ein erhebliches Gefahrenpotential ausgehen kann. „Apostel“ Bauer wurde zum „Völkerapostel“ über diese Welt ausgerufen, verbunden mit der Bezeichnung „Führer unserer Nation.“ Von W+G Hamburg ausgehend wurde verkündet, dass die bisherige Rechtsordnung unseres Landes von Gott selbst abgelöst sei. Eine neue Zeitrechnung und eine neue, verbindlich überprüfbare Rechtsordnung soll von Gott eingeführt worden sein und durch die „wahren Söhne und Töchter Gottes“ von „WORT+GEIST“ verwaltet werden. Dahinter steht der angeblich göttliche Auftrag, ab sofort mit Jesus über diese Welt zu herrschen. Die Christen in Norddeutschland werden ultimativ aufgefordert, entweder sofort in „Wahrheit“ zu kommen oder die Region zu verlassen. Die Umsetzung dieses vermeintlich „göttlichen Auftrags“ soll durch Ernennung von „Unteraposteln“, die sozusagen als Bezirksregenten eingesetzt werden, erfolgen.(17) Dass es sich hierbei nicht um eine Einzelaussage, sondern um die Überzeugung aller „WORT+GEIST“ –Verantwortlichen handelt, wird deutlich in einer Erklärung des Leiters der Filiale Köln, Michael Trenkel, ehemaliger Pastor des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden und Absolvent der Bibelschule Beröa in Erzhausen, in der er die Hamburger Erklärungen nicht nur bestätigt, sondern als „prophetisches Wort“ durch den Heiligen Geist deklariert. (18)

Schlussbetrachtung
„WORT+GEIST“ hat sich als neuzeitliche Sekte im Bereich der „Neugeistbewegung“ etabliert, deren klassisches Merkmal die Verleugnung des Evangeliums der Bibel zugunsten von Neuoffenbarungen ist. Das etablierte Christentum wird als „das Alte“ abgelehnt, durch das angeblich die Menschen daran gehindert werden, in ihre „göttliche Freiheit“ und ihre „Bestimmung“ als Geistmensch, ausgestattet mit einem göttlichen Geist, zu kommen. Alle, die nicht zu „WORT+GEIST“ gehören, werden als religiöse Blockierer dargestellt. Über die CD`s der Fernbibelschulen wird massiv Stimmung gegen das etablierte Christentum gemacht, die Teilnehmer werden ständig aufgefordert, die „Religion“ zu verlassen und in die „Freiheit“ zu kommen. Dadurch bedingt kommt es immer wieder zu Spannungen, Spaltungen und zerstörten Beziehungen. Wort und Geist vertritt eine ungesunde Lehre, die mit den Inhalten der Bibel nur selten etwas gemein hat. Ein erhebliches Gefahrenpotential ist in der aktuellen Entwicklung deutlich zu erkennen. Offenbar entwickeln sich hier religionsphilosophische Ideen zu Wahnvorstellungen, die verbunden mit rechtsextremistisch anmutendem Sprachgebrauch das Rechtssystem unserer Obrigkeit in Frage stellen und damit auch als jugendgefährdend einzustufen sind. Nahezu unbehelligt erhebt sich hier ein schlafender Riese, dem bis zu 10.000 Anhänger und ein millionenschweres Vermögen zuzuordnen sind. Man muss hier die bibeltreuen Christen zu großer Wachsamkeit aufrufen. Wehret den Anfängen! Die geschichtliche Erfahrung lehrt uns, wozu Fanatismus imstande ist. Wir empfehlen deshalb, sich nicht darauf einzulassen.

Quellennachweis:
(1) Aufatmen Ausgabe 3/2006: Leckerer Fisch mit tödlichen Gräten? Heilung, Spaltung und Zerstörung: Helmut Bauer und das Glaubenszentrum „Wort + Geist“ in Röhrnbach, von Debora Roth
(2) Göttliche Heilung im Alten und Neuen Bund; Michael Trenkel; (Eine gekürzte Fassung dieses Artikels wurde unter dem Titel „Göttliche Heilung ist gut – göttliche Gesundheit noch besser!“ In der Zeitschrift Charisma 137 (07-09 2006) veröffentlicht.)
(3) Die Invasion der Außerirdischen, Bauer Helmut
(4) „Eins mit Gott“ Predigt von Melanie Irvin vom 13.7.2008 in Röhrnbach
(5) Der Gerechte wird aus Glauben leben (Hebr.10) Predigt von Karl Pilsl, Herbstbibelschule 2005
(6) „Bleib in Meinem Wort“, Taade Voss, Frühjahrsbibelschule 2007
(7) Internetpräsenz von Wort und Geist Zentrum Röhrnbach,
http://www.wortundgeist.de/index.php?option=com_content&task=view&id=10&Itemid=29&lang=de
(8) Aus dem Abhören von mehr als 250 Audiovorträgen von Wort und Geist
(9) Audiovorträge der Frühjahrsbibelschule 2007
(10)ebd.
(11)ebd.
(12)Michael Stadler: „Wie kann man die Bibel im Geist lesen“)
(13)Zeugnis eines WORT+GEIST – Aussteigers, veröffentlicht unter http://irrglaube.parlaris.com/
(14)Bericht über eine Gerichtsverhandlung am Landgericht Passau, veröffentlicht unter „Juristische Auseinandersetzungen mit Wort und Geist;“ http://irrglaube.parlaris.com/forum170.html
(15)Göttliche Heilung im Alten und Neuen Bund; Michael Trenkel;
(16)Rundfunkbericht Norddeutscher Rundfunk NDR info, vom 24.6.2008
(17) Alex Thomsen, Die Stunde Null, Predigt vom 31.8.2008
(18)Stellungnahme von Michael Trenkel,
http://www.wortundgeistkoeln.net/docs/Die_Stunde_Null.pdf

Die Autoren betreiben als Betroffene und Geschädigte eine Informationsplattform mit Aufklärungs- und Archivcharakter mit Schwerpunkt WORT+GEIST, Röhrnbach in Verbindung mit Beratungs- und Seelsorgeangeboten http://irrglaube.parlaris.com/ Rolf Wiesenhütter (53) ist Diplomtheologe, Pastor und Seelsorger auf Fehmarn. Florian Dunklau (24) studiert im 9.Semester Jüdische Studien und Arabistik an der
Martin-Luther-Universität (MLU) Halle-Wittenberg. Stefan Wogatzki (26) studiert Mathematik an der Martin-Luther-Universität (MLU) Halle-Wittenberg. Maggie Dörr, Mauth bei Röhrnbach, ist Aussteigerin nach zweijähriger Zugehörigkeit zu WORT+GEIST.