27. April 2017

Der alte Mann und der Fundamentalismus.

Von Rolf Müller

Achtung: Fundamentalismus! Foto: Thomas Schneider/agwelt

Achtung: Fundamentalismus! Foto: Thomas Schneider/agwelt

Fundamentalismus ist schlimm! Man muss ihn ablehnen und bekämpfen. Dem alten Mann ist bekannt, dass zu vielen Zeiten bestimmte christliche Gruppierungen verfolgt wurden. Es waren Protestanten, Täufer, Pietisten und später die Evangelikalen, die die Amtskirche aufregten. An die Letzteren hat man sich gewöhnt. Man hat gemerkt, dass sie „ungefährlich“ sind. Deshalb hat man einige von ihnen sogar in die EKD-Synode berufen.

Aber die Fundamentalisten! Für sie ist kein Platz in der sonst so toleranten evangelischen Kirche. Der alte Mann hat sich gefragt, was man den Fundamentalisten eigentlich vorwirft. Es sind Bibeltreue, Schöpfungslehre, Widerstand gegen Abtreibung und Homo-Ehe. Das darf nicht geduldet werden. Das darf nicht sein, bei aller Toleranz. Da sind sich alle einig. Kirchenleute, Liberale, Medienvertreter, Wissenschaftsverbände und das Europaparlament stellen die Verbalinspiration der Bibel und Kritik an der Evolutionstheorie als Verbrechen gegen die Menschheit hin.

Das kritikfreie Vertrauen auf die Bibel ruft wütende Reaktionen hervor. Diese Fundamentalisten! Sie glauben dem Evangelium der Bibel ohne Abstriche oder Zusätze. Sie weigern sich, das Evangelium weichzuspülen, damit es für moderne Menschen annehmbar wird.

Fundamentalismuskritiker sind sich einig

Da sind sich die Fundamentalismus-Kritiker einig: Das ist nicht akzeptabel! Sie gehören im Gegensatz zu den „Wortterroristen“ zur Kategorie der „Gutmenschen“. Sie fühlen sich berufen, die Bibel zu zensieren. Sie legen fest, welche Bibelverse nicht für den öffentlichen Gebrauch geeignet sind. Der alte Mann hat einige Aussagen von Theologen zum Thema „Fundamentalismus“ zusammengetragen:

Bibel-Fundamentalismus ist ein Krisensymptom unserer Zeit. Er hat kein wissenschaftliches Niveau. Ohne historisch-kritische Bibelauslegung wird Gottvertrauen verhindert. Jesus ist nicht übers Wasser gegangen, hat keine Blinden geheilt und keine Toten lebendig gemacht. Diese Erzählungen sind „metaphorische Geschichten“. Auferstehung ist nicht die Wiederbelebung eines Toten. Wir glauben nicht an Zombies. Lebendig ist Jesus in der Verkündigung, in der Kirche und in der Nächstenliebe. Fundamentalisten gehen fälschlich davon aus, dass man die Bibel auch ohne Theologiestudium verstehen kann. Die Schrift tritt bei ihnen an die Stelle Christi. Wer behauptet, dass Gott die Welt in sechs Tagen zu jeweils 24 Stunden geschaffen habe, der legt etwas in die Bibel hinein, was diese weder sagen kann noch will. Bibel-Fundamentalisten haben Antworten, aber keine Fragen. Nicht alles, was in der Bibel steht, ist buchstäblich wahr. Die Bibel ist „Gesprächspartner“. Man kann die Bibel „unterfragen“. Das Wort Gottes begegnet uns immer wieder neu in der Predigt und im Akt des Bibellesens. Fundamentalisten nehmen die Bibel wörtlich.

„Fundamentalist“: Auszeichnung

Dem alten Mann ist nach diesen Aussagen klar geworden, dass die Bezeichnung „Fundamentalist“ eine Auszeichnung und ein Ehrentitel ist. Er bedeutet, die Bibel als Offenbarung Gottes anzuerkennen. Sein Glaube stützt sich auf das Fundament der Bibel. Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Christus (1. Korinther 3, 11).

Dass es mit der Christenheit im „christlichen Abendland“ immer mehr bergab geht, liegt daran, dass es immer weniger christliche Fundamentalisten gibt. Wer glaubt, dass die Bibel das inspirierte Wort Gottes ist und dass Jesus Christus wiederkommt, gehört zu einer Minderheit. Diese „unbelehrbaren Leute“ werden als das wahre Problem dieser Welt hingestellt. Der alte Mann weiß, dass sich die wachsende Feindseligkeit gegenüber bibeltreuen Christen fortsetzen wird. (Matthäus 24, 6ff.).

Kinder Gottes brauchen ein zuverlässiges Fundament

Die Verunsicherung unter den Kindern Gottes wächst. Sie brauchen nicht das wertlose Geschwätz unfähiger Theologen, sondern Glaubensstärkung und biblische Orientierung. Sie brauchen ein zuverlässiges Fundament. Der alte Mann hat den Eindruck, dass vielfach Steine statt Brot verabreicht werden. Durch theologische und kirchliche Machenschaften wird biblisches Schwarzbrot als unnötig und unbrauchbar hingestellt. Wo das gängige Praxis ist, geht die Gemeinde an Vitaminmangel und Unterernährung zugrunde. Im geistlichen Bereich führt Magersucht schließlich zum Tod.

Kann und darf ein christlicher Fundamentalist schweigen, wenn die biblischen Fundamente demoliert werden? Darf er schweigen, wenn er sieht, dass das Herz der Kirche hauptsächlich beim Umweltschutz, beim politischen Engagement und beim Miteinander der Religionen schlägt? Fundamentalismus kann man der evangelischen Kirche auf keinen Fall vorwerfen. Sie hat kein solides Fundament, sie ist geistlich orientierungslos. Sie hat weitgehend die Grundlagen der Heiligen Schrift außer Kraft gesetzt.

Der Zug fährt in die falsche Richtung

Der alte Mann fragt sich, wozu eine solche Kirche noch nötig ist. Was macht christlichen Glauben aus? Kann man das Evangelium auf den Satz: „Seid nett zueinander und schont die Umwelt!“ reduzieren? Soll man dazu lieber schweigen und die Augen verschließen? Oder soll man versuchen, den Anfängen zu wehren? Geht das noch? Die Weichen sind jedenfalls längst gestellt. Der Zug fährt in die falsche Richtung. Der alte Mann weiß nicht, ob er das volle Ausmaß der Katastrophe noch miterlebt. Aber als biblischer Fundamentalist glaubt er an das Evangelium. Das muss jeder tun, der gerettet werden will. Wir werden nicht durch theologische Spitzfindigkeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse erlöst, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, der unsere Schuld am Kreuz bezahlt hat mit seinem Blut. Ihn hat uns Gott gemacht zur Weisheit, zur Gerechtigkeit, zur Heiligung und zur Erlösung (1. Korinther 1, 30).

Kommentare

  1. Ganz vielen Dank. Ich kann den Artikel 100% unterstreichen. Ich bin auch sehr traurig, dass die Botschaft unseres HERRN Jesus Christus immer mehr aufgeweicht wird, das Fundament entzogen wird. Ich glaube alles, was in der Bibel steht, es ist das Wort Gottes. Also bin ich ein Fundamentalist. Das bin ich dann gerne. S.W.

    • Maria Zausinger meint:

      Was, wenn ein Haus kein Fundament hat? Das Gleichnis in der Bibel zeigt es anschaulich: Christus ist der Fels, auf den ich baue. Wer auf Sand baut, dessen Lehrgebäude wird in Stürmen nicht bestehen. New Age lehrt, dass wir alle in den Himmel kommen; Sünde gäbe es nicht, nur Unwissenheit. Die Bibel verweist jedoch auf das Einhalten der Gebote Gottes und dass wir einmal vor Gott für all unser Werk zur Rechenschaft gezogen werden. Welchen Weg gehe ich? Grüße an Sieglinde…