26. Juni 2017

Fromme Verführung: Ivo Sasek und die OCG

Foto: Screenshot Website ivo-sasek.ch

Foto: Screenshot Website ivo-sasek.ch

(AG WELT) Seit vielen Jahren macht in Deutschland und in der Schweiz der ehemals evangelikale Prediger Ivo Sasek und seine „Organische Christus-Generation“ (OCG) auf sich aufmerksam. Besonders Christen ohne geistliche Heimat zieht Sasek mit seiner Lehre in den Bann. Immer wieder verlassen aber auch Christen ihre Gemeinde und schließen sich einer von ihm betreuten Gruppe an.

In einem uns vorliegenden Bericht schildert ein Familienvater sein Erleben mit Sasek und der OCG. Aus persönlichen Gründen möchte der Autor anonym bleiben.

Ein Bericht, der aufrüttelt!

„Das Angebot an christlichen Irrlehren ist groß wie nie zuvor. Die Bibel warnt uns in der Endzeit besonders davor. Gerade in unserer westlichen Welt ist es unter Christen Mode, sich die Gemeinde nach Lust und Laune auszusuchen. Wer dabei noch von gesunder Lehre ausgehungert und von Unzufriedenheit getrieben ist, wird schnell anfällig für Verführer und deren Irrlehren. Diese tun ihr Werk oft nicht einmal bewusst, sondern sind selbst verführt und haben kein Empfinden mehr, wie weit sie schon biblischen Boden verlassen haben. So auch der Schweizer Ivo Sasek. Er ist in vielerlei Hinsicht ein Genie und begabter Prediger. Wie bei den meisten christlichen Abspaltungen fing es bei ihm gut an und entwickelte sich ganz langsam von der Bibel und dem Evangelium Jesu weg. Das nimmt man nicht sofort wahr, weil es sanft und schleichend geht.

Sasek erhält alle Erkenntnisse direkt von Gott

Voll Eifer und Hingabe begann Sasek einen Dienst an Drogenabhängigen, der sich bald zu einem sogenannten „Gemeinde-Lehrdienst“ entwickelte. Sasek hatte schon damals (um das Jahr 2000) keine Brüder, die ihn hätten korrigieren können. Stattdessen habe er sämtliche Erkenntnisse direkt von Gott empfangen. Schließlich sah er sich in der Berufung, alle geistlichen Leiter im deutschsprachigen Raum mit einer Gerichtsbotschaft zu warnen. Dafür und auch wegen seiner übrigen Lehre hagelte es reichlich Kritik von Christen und Medien. Das alles ließ Sasek aber nicht an sich heran, sondern sah es eher als Angriff und Bestätigung, die Wahrheit gesagt zu haben.

An den Früchten werdet ihr sie erkennen

Unsere kleine Familie kam in dieser Zeit durch Bekannte, die ebenfalls ohne Gemeinde waren und uns Predigt-Kassetten gaben, in diese Bewegung, die sich mittlerweile OCG (Organische Christus-Generation) nannte. Wir waren beeindruckt von der Liebe und Gemeinschaft untereinander, prüften die Lehre und erkannten nichts Falsches. Meine Eltern und Geschwister warnten uns bereits zu Beginn, was wir nicht beherzigten. Mit dem Wort „an den Früchten werdet ihr sie erkennen“ beruhigte ich mich. Wir gingen richtig auf in diesem Dienst und engagierten uns schnell mit allem, was wir hatten. Es dauerte Jahre bis ich merkte, dass wir uns von der Ortsgemeinde und allen anderen Geschwistern zurückgezogen hatten, dass wir sehr unglücklich und verbissen waren und auch in der Familie keinen Frieden hatten. Erst als Gott im Traum zu mir sprach „Steh auf und geh heraus!“, wachte ich endlich auf. Alle noch so liebevollen Gespräche hatten mein Herz nicht erreicht, aber die treuen Gebete meiner Mutter haben den Arm Gottes bewegt und bewirkt, dass er so eingegriffen hat. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung, auf welchem Irrweg wir uns befanden. Doch das Reden Gottes war so stark, dass ich ohne zu verstehen gehorchen musste. Der Weg heraus war ein geistlicher Kampf. Erst nach vielen Monaten des Abstands gingen uns die Augen darüber auf, welche Irrlehren sich in die OCG eingeschlichen hatten.

Gottes Wort wird in Frage gestellt

Mittlerweile hat sich diese Bewegung sehr dynamisch weiter entwickelt. Neben den Sommer-Tourneen mit Filmproduktion wurden ganz neue Plattformen geschaffen, um politischgesellschaftskritische Themen zu diskutieren. All das ist sehr spannend und attraktiv für Menschen, die sich nicht mit der Meinung der Masse zufrieden geben. Nachdem Sasek bereits sehr früh die Bibel als einzig geoffenbartes Wort Gottes in Frage gestellt hatte und diese samt Evangelium mehr und mehr von eigenen Schriften und Botschaften verdrängt wurden, gibt es mittlerweile kein Tabu mehr. Beispiele dafür sind, dass er sich als weltweit einzigen Apostel sieht und die OCG für alle Menschen die Arche ist, dass Reinkarnation anhand der Bibel gelehrt wird, dass Jesus gar nicht wiederkommt und dass das, was in der Offenbarung steht, so kommen kann aber nicht muss, weil sie (die OCG) dagegen aufstehen wird. Soweit nur ein kleiner Auszug. Auch politisch begibt man sich auf Kurs unglaublicher Erkenntnisse, wie z.B. den Holocaust anzuzweifeln. Es ist erschreckend, dass gestandene reife Glaubensgeschwister das alles annehmen und mittragen. Hier sehen wir die Gefahr und den Erfolg frommer Verführung! Wir müssen selbstkritisch sagen, dass solche Bewegungen derartig aufblühen, weil wir vielfach laue und kraftlose Gemeinden geworden sind. Es ist lieblos, Menschen zu verurteilen, die Gott suchen und erleben wollen, und deshalb dort landen. Ausgehungerte Kinder essen fast alles, so schlucken sie auch leichter jede Irrlehre. Auf der anderen Seite hätte uns ein demütiges Herz gegenüber unseren lieben Geschwistern, die uns warnten, bewahren können. Beten Sie in Jesu Liebe für diejenigen, die in einer solchen Sekte drin stecken, statt mit ihnen über Wahrheiten zu diskutieren! Der allmächtige Gott sieht die Herzen an und hört auf Ihre Bitten. Wenn Sie selbst gerade vor der Entscheidung stehen, in eine solche Gemeinschaft einzusteigen oder mit Betroffenen Kontakt haben, so wenden sie sich an die Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen.“