27. März 2017

US-Fahnder nahmen Scientology unter die Lupe

Foto: Ich-und-Du/pixelio.de

Foto: Ich-und-Du/pixelio.de

(AG WELT) Nach einem Bericht von SPIEGEL ONLINE haben US-Fahner Ende April in Norcross im Bundesstaat Georgia die Religionsgemeinschaft Scientology unter die Lupe genommen.

So habe eine Razzia in einer Entzugsklinik stattgefunden, wo Menschen nach der Lehre des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard therapiert worden seien. In einer vergleichbaren Einrichtung hätte es sogar Tote gegeben.

Dass US-Behörden eine Einrichtung der sogenannten Scientology-Kirche mit einem Durchsuchungsbefehl konfrontiert, sei zuletzt 1977 in Washington und Los Angeles geschehen. Lesen Sie den vollständigen Beitrag auf SPIEGEL ONLINE.

Nur vollkommen gesunde Menschen…

Der streng hierarchisch geführte Konzern bietet weltweit mit Hilfe von Psychotechniken Kurse und Therapien an. Der Mensch soll nach Hubbards Lehre mental vollkommen gesund sein und das in ihm schlummernde Potential ausschöpfen.

Nur Menschen, die sich von Hemmfaktoren wie Neid, Hass, Neurosen, Psychosen oder Minderwertigkeitskomplexen über das Schreiben von schädlichen Engrammen (physikalische Spurensuche über ein sogenanntes E-Meter) in einem Auditing (Fragetechnik) befreien ließen, würden diese Welt in den Griff bekommen. Einen Gott, der dem Menschen einen Heilsplan mit Jesus Christus anbietet, lehnen Scientologen ab. In ihrer Lehre wird Gott durch den Menschen ersetzt.

Scientology will Grund- und Menschenrechte außer Kraft setzen

Die 1954 in den USA gegründete „Church of Scientology International“ genießt in den Vereinigten Staaten den Status einer von Steuern befreiten Religionsgemeinschaft. In Deutschland, wo es 1970 die erste Niederlassung gab, wird die selbsternannte Kirche seit 1997 durch den Verfassungsschutz beobachtet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt auf seiner Internetseite vor der Scientology-Organisation (SO):

„Die Vorstellungen der von L. Ron Hubbard gegründeten SO basieren auf der von diesem entwickelten Lehre der „Dianetik“. Die Schriften Hubbards werden regelmäßig und inhaltlich unverändert neu aufgelegt und beinhalten Hinweise auf eine politische Zielsetzung von Scientology. Aus einer Vielzahl von Informationsquellen ergibt sich, dass die SO wesentliche Grund- und Menschenrechte wie die Menschenwürde, das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und das Recht auf Gleichbehandlung außer Kraft setzen will. Sie strebt darüber hinaus eine Gesellschaft ohne allgemeine und gleiche Wahlen an.“