16. Dezember 2017

Schneeweiß

von Thomas Schneider

Foto: Thomas Schneider

Foto: Thomas Schneider

Heute gab es bei uns die ersten 25 Zentimenter Schnee. Auch für mich ist dieser handfeste Niederschlag immer mit viel Arbeit und Mühen verbunden. Schippen und Fräsen und das geht ja auch ein paar Monate bei uns hier oben im Erzgebirge so weiter. Aber Gott hat uns eben auch den Schnee geschenkt und wir müssen damit klarkommen.

Und die weiße Pracht hält auch sehr Schönes bereit: Wunderbares Glitzern, weiß eingehüllte Häuser und Bäume und bald das Licht in allen Fenstern, das uns an das ewige Licht – Jesus Christus – erinnern will.

Der Schnee erinnert mich an ein Wort aus der Bibel. Beim Propheten Jesaja (1,18) steht:

„Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden.“

Dazu hat Gott seinen Sohn Jesus Christus in unsere Welt geschickt, um uns durch sein Leiden und Sterben am Kreuz rein zu waschen, eben weiß wie Schnee.

Und einige Kapitel weiter (55,10): „Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.“

Allen Lesern eine gesegnete Zeit!