23. August 2017

Fliege-Zeitschrift mit Ratschlägen für Kirchenaustritt

Foto: Peter A/pixelio.de

Foto: Peter A/pixelio.de

(AG WELT) Wie die „Rheinische Post“ in ihrer Sonnabendausgabe berichtet, würden in der aktuellen Ausgabe der vom Ruhestandspfarrer Jürgen Fliege herausgegebenen Zeitschrift „Fliege“ Ratschläge für den Kirchenaustritt gegeben.

Damit drohe dem früheren Fernsehmoderator Fliege weiterer Ärger mit der Evangelischen Kirche im Rheinland, die nun das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren ausweiten könne.

Der Zeitschriftenbeitrag, den Fliege nicht selbst verfasst haben soll, nenne die für einen Kirchenaustritt zuständigen Stellen und weise Kirchenaustrittswillige darauf hin, „Personalausweis oder Reisepass“ nicht zu vergessen und sich „auf alle Fälle eine Kirchenaustrittsbestätigung ausstellen“ zu lassen.

Die Rheinische Landeskirche hatte bereits Anfang Oktober ein Disziplinarverfahren gegen den 64-jährigen Fliege eingeleitet. Anlass sei seine Äußerung gewesen, Gott und Kirche seien „erst mal scheißegal“. Auch die umstrittene „Fliege-Essenz“ (95 Milliliter für 39,95 Euro), deren Vertrieb zwischenzeitlich eingestellt wurde, soll die Auslösung der disziplinarische Maßnahme bestärkt haben.

Außerdem steht der ehemalige Fernsehpfarrer zu den von ihm organisierten Kongressen „Wörishofener Herbst“ in der Kritik. Zum nächsten „Fliege-Kongress“, der vom 28. – 31.10 im schwäbischen Kneippkurort Bad Wörishofen stattfindet, sollen – so steht es im Programm – die Geistheiler „Eric Pearl und Dr. Master Sha aus Kanada, der die Seelen auf seine Weise heilt“ und ein Schamane auftreten. Weiter werden als Gäste erwartet: „Bert Hellinger, Eva Aschenbrenner, Dr. Rüdiger Dahlke, Wolf-Dieter Storl […] Adolf Holl und Gottfried Hasenhüttel, die aus der Kirche geworfen wurden oder konsequent selber gingen.“ Auch „eine Nacht der Engel mit den Top- Engelslehrerinnen […] Sabrina Fox und Alexa Kriele soll es geben. Der Kongress soll am 1. November, dem Feiertag „Allerheilgen“, mit einem „Pfarrgottesdienst“ und einem sich daran anschließenden „Familiengottesdienst“ in der Katholischen Stadtpfarrkirche St. Justina seinen Abschluss finden.

Das gegen Fliege eröffnete Disziplinarverfahren könne sowohl mit einem Verweis, einer Geldbuße, der Kürzung seiner Bezüge oder auch mit der Entfernung aus dem Pfarrdienst enden.

Lesen Sie den Kommentar „Macht der Essenz-Pfarrer die Fliege?“