18. Dezember 2017

Indien: Massenpanik bei Hindu-Fest – zehn Tote

Quelle: idea.de

Vorausgegangen war ein Streit um die Schlachtung von Ziegen. Foto: Flickr.com/amitrunchal

Vorausgegangen war ein Streit um die Schlachtung von Ziegen. Foto: Flickr.com/amitrunchal

Patna (idea) – Mindestens zehn Menschen sind bei einer Massenpanik vor einem Hindu-Tempel im Osten Indiens ums Leben gekommen. Außerdem wurden elf weitere Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt.

 

Das Unglück geschah am 16. Oktober während eines religiösen Festes in dem Dorf Tildiha Dorf rund 200 Kilometer südöstlich von Patna, der Hauptstadt des Bundesstaates Bihar. Dabei wohnten rund 40.000 Menschen einer rituellen Opferung von Ziegen bei. Nach Angaben eines Behördensprechers kam es zu einem Handgemenge vor dem Schlachter: „Die Leute wetteiferten darum, zuerst ihre Ziege geschlachtet zu bekommen, dann kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Schlachter.“ Nach Angaben des Sprechers wurden bei dem Hindu-Fest am 16. Oktober 30.000 Ziegen geopfert. In Indien ereigneten sich bei religiösen Massenveranstaltungen wiederholt schwere Unglücke. So waren beim Navratri-Fest 2008 im nordwestindischen Bundesstaat Rajasthan mehr als 220 Hindus bei einer Massenpanik getötet worden. Von den 1,1 Milliarden Einwohnern Indiens sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und mindestens drei Prozent Christen.